Es dreht sich alles um Corona

Jeden Tag gibt es neue Meldungen rund um das Coronavirus. Keiner hat sich Anfang des Jahres vorstellen können, dass ein Virus einen solchen Eingriff in unser aller Leben einnehmen kann. Die Straßen sind leer, die Schule hat zu, wir gehen nur noch zum Einkaufen raus. Die Welt steht auf dem Kopf. Einerseits überwinden wir Schwierigkeiten, die ganz neu für uns sind. Andererseits gibt uns diese Corona-Krise Zeit zum Entschleunigen und Nachdenken. Diesen Aspekt hat ein Schüler unserer Schule als Grundlage für sein Gedicht verwendet. Lesen Sie hier seine Perspektive auf die Corona-Zeit.

Liebe Mona,
Es dreht sich alles um Corona.
Die Schüler dürfen nicht zur Schule geh‘n,
Die meisten finden das sehr schön.
Die Geschäfte müssen schließen,
Endlich Zeit den Tag zu genießen.
Ein entspannter Start in den Tag,
So wie ich es mag.
Frühstück, Mittag, Abendessen,
Gemeinsame Zeit ohne hetzen.
Zeit für Dinge, die man mag,
Ein ganz neuer Familienalltag.
Gemeinsam große Runden dreh’n,
Die Welt mit anderen Augen seh‘n.
Draußen wird alles grün,
Die Blümchen fangen an zu blüh‘n.
Die Sonne strahlt vom Himmel,
Draußen herrscht leichtes Gewimmel.
Die Blätter bewegen sich im Wind,
Das erfreut fast jedes Kind.
Die Hausaufgaben warten,
Ich hab noch keine Lust zu starten.
Ich würde lieber noch eine Runde dreh‘n
Und viele schöne Dinge seh‘n.
Die Welt da draußen ist so schön,
Doch in der Hektik schafft man‘s nicht,
Die Schönheit der Welt zu seh‘n.
Das Kontaktverbot ist nicht famos,
Trennt Menschen, egal ob klein oder groß.
Drum muss ich dir sagen, liebe Mona
Das ist schon eine verrückte Zeit mit Corona.
Doch eins ist uns klar,
Die Zeit mit der Familie war wunderbar.
– S. C. M. –

Bildrechte: Turau

Schreibe einen Kommentar